Call for Members – Wir sind dabei!

Freitag, 2. Dezember 2016 (Redaktion)

facebook-img

+ Unterstützen Sie jetzt den Joachim-Ringelnatz-Verein durch eine Mitgliedschaft +

Seit seiner Gründung im Jahr 1992 hat es sich der Joachim-Ringelnatz-Verein e.V. zum erklärten Ziel gesetzt, das Andenken und Werk von Wurzens berühmtestem Sohn zu erhalten und zu pflegen. Die aktuell 52 Mitglieder des Vereins unterstützen und gestalten mit ihrer Arbeit und ihrem Engagement das kulturelle Leben der Stadt Wurzen durch die Organisation von Veranstaltungen, Konzerten, Kabarett und Lesungen. Doch das Hauptziel des Vereins ist die Erhaltung und Revitalisierung des Ringelnatz’schen Geburtshauses im Crostigall 14.

Im Frühjahr 2016 hat der Verein durch verschiedene Aktionen die Öffentlichkeit auf den desolaten Zustand des Hauses und auf dringenden und konkreten Handlungsbedarf aufmerksam gemacht. Nach Vorlage eines konkreten Betreiberkonzeptes und erfolgreicher Zustimmung seitens des Kulturausschusses des Stadtrates am 25. Mai 2016 konnte der Verein bereits Öffnung und Betrieb des Hauses übernehmen und die Sanierung des Hauses kann nun weiter vorangetrieben werden.

Mit Blick auf diese neuen, spannenden Veränderungen und Fortschritte benötigt der Verein mehr denn je Unterstützung um auch in Zukunft zum Wohl eines jeden Wurzener Bürgers von heute – und der Bürger von morgen – nachhaltige Vereins- und Kulturarbeit zu betreiben. Er braucht aktive Mitglieder, ob alt oder jung, die zur Vereinsarbeit durch Engagement und Ideenreichtum beitragen. Aber auch ferne oder leise Ringelnatzfreunde sind gerne willkommen, die durch eine Mitgliedschaft ohne weitere Verpflichtungen den Verein aus dem Hintergrund heraus unterstützen.

Werden Sie jetzt für nur 20€ im Jahr Mitglied des Joachim-Ringelnatz-Vereins. Mit Ihrem Beitritt im Zeitraum vom 01.12.2016 bis 30.06.2017 ermöglichen Sie es uns im Rahmen unserer Teilnahme am Wettbewerb „Call for Members“ pro hinzugewonnenem Mitglied 50€ Zuschuss von der Kulturstiftung des Bundes zu erhalten.

Helfen Sie mit bei einem wichtigen Projekt in Ihrer Heimatstadt! Werden Sie aktiv und gestalten Sie das Leben in unserer schönen Stadt aktiv mit!

Geben Sie sich einfach … einen ganz kleinen Stips!

rn

Superadventswochenende

Mittwoch, 23. November 2016 (Redaktion)

Frisches aus dem mobilen Backofen kaufen, selbst mal eine Kerze ziehen oder einfach nur bei Gedichten die Adventszeit genießen – alles ist möglich am dritten Adventswochenende im Ringelnatz-Geburtshaus. In der Reihe „Freitags im Crostigall 14“ schlagen am 9. Dezember, 19 Uhr, die TheaterMacher(n) ihre Bühne im Ringelnatz-Geburtshaus auf und überraschen vor schrägen Kulissen mit innigen und hintergründigen Ringelnatz-Versen zur Weihnachtszeit. Rotwein und Knabberei dazu offeriert der Ringelnatz-Verein im gut geheizten Hause. Und am Büchertisch des Buchstabentempels lässt sich so manche Überraschung für den Gabentisch ergattern.

Am 10. und 11. Dezember, Samstag und Sonntag, sei den Gästen des Wurzener Wichtelmarktes ein Abstecher zum Crostigall 14 unbedingt ans Herz gelegt, denn sowohl die Töpferei Uhde und Müller aus Altenbach als auch der Designer Prof. Jochen Ziska bieten von 13 bis 18 Uhr besondere Weihnachtsgeschenke zum Kauf an. Töpferwaren, Kunstkeramik, Ringelnatz-Illustrationen und vieles mehr stehen bereit, um Ringelnatz‘ Rat zu folgen: „Schenke groß oder klein, aber immer gediegen…“. Zu erwerben ist auch der immerwährende Geburtstagskalender „Ich habe dich so lieb“ mit Ringelnatzgedichten und Illustrationen von Jochen Ziska.

Am Sonntagnachmittag ab 14 Uhr warten bei „Vorfreude, schönste Freude“ der Ringelnatz-Verein und die TheaterMacher(n) mit Überraschungen für die ganze Familie im festlich geschmückten Ringelnatzhaus auf. Wenn die dritte Kerze am Kranz entzündet ist, kann man Plätzchen dekorieren und Leckeres aus dem mobilen Backofen kaufen, rasch noch ein eigenes Geschenk basteln oder erwerben. Auch wer einfach bei einem Glas Glühwein besinnlich den Theaterleuten zuhören möchte, ist bei diesem Familientag willkommen. Für 2016 ist an diesem Tage die Ausstellung „Hans Fallada. Familienbilder“ zum letzten Male geöffnet.

Wer Kerzenschein und Tannenduft lieber den Rücken kehren möchte, ist bereits am Freitagabend im Kultur- und Bürgerinnenzentrum D5 am Domplatz bei der Christmasbenefizrocknight, organisiert von The Roules Musikteam, ganz richtig. Deren Erlös wird gespendet für das Ringelnatz-Geburtshaus. Denn da fehlt noch ganz viel, bei richtigen Stühlen angefangen …

Benefiz-Auktion für das Ringelnatz-Geburtshaus

Mittwoch, 9. November 2016 (Redaktion)

Bilder und Bücher großer Meister, von Max Klinger bis Andy Warhol, seltene Bücher und vieles mehr gibt es bei der benefiz-Kunstauktion am 19. November ab 15 Uhr in der Galerie am Markt zu ersteigern.

Für den Auktionator Michael Ulbricht, Mitglied im Ringelnatz-Verein Wurzen, ist es Ehrensache, eine Benefiz-Auktion zu Gunsten des Ringelnatz-Geburtshauses gemeinsam mit seinem Verein in Wurzen zu veranstalten. In ganz Deutschland unterstützt er Projekte mit seinen Benefizauktionen, von denen immer ein Teil als Spende an das jeweilige Projekt geht. Das Ringelnatz-Geburtshaus aber liegt ihm besonders am Herzen.

15042046_733638586787268_8790438631896956751_o

„Gleich als ich erfuhr, dass der Ringelnatz-Verein das Haus mit einem schönen Konzept betreiben will, habe ich mich zur Mitarbeit im Verein entschlossen“, sagt der Macherner. „ich bringe das ein, was ich am Besten kann – Kunst kulturvoll an Interessenten bringen und dabei Gutes tun.“

Unterstützt wird die Auktion vom Kulturbetrieb der Stadt Wurzen, der die Galerie im Alten Rathaus kostenlos als würdigen Auktionsraum herrichtet. Die Musikschule hat für den musikalischen Auftakt auf Honorar verzichtet. Mit einer Ringelnatz-Torte und dem für Ringelnatz unverzichtbaren Rotwein bewirtet der Ringelnatz-Verein die Gäste. Die Schriftstellerin, Sängerin und Moderatorin Uta Hauthal aus Dresden zapft an ihrer „Poesie-Tankstelle“ Ringelnatz-Gedichte zu Ehren des in Wurzen geborenen Künstlers.

„Wir haben aus dem Stand heraus, ohne Fördermittel und städtischen Zuschuss mit der Betreibung des Geburtshauses unter provisorischen Bedingungen begonnen“, sagt die Vereinsvorsitzende Viola Heß. Der Verein habe dem Stadtrat ein anspruchsvolles Betreiberkonzept vorgelegt, das nun Schritt für Schritt umzusetzen ist. Das Geld aus der Auktion fließt in die Ausstattung des Ringelnatz-Geburtshauses, das der Verein nahezu ohne Möbel und ohne das notwendige Equipment für Konzerte, Lesungen und Ausstellungen übernommen hat. „Wir bieten den Gästen der Auktion deshalb sehr gerne eine Führung durch das Haus an, in das die erzielte Summe fließen soll. Notwendig ist unter anderem eine Galerieausstattung inklusive Rahmen und Beleuchtung sowie bequeme Stühle für die Gäste. Unterwegs werde den Gästen ein Teil des einmaligen Ringelnatz-Kunstpfades der Stadt Wurzen vorgeführt.

Viola Heß und Michael Ulbricht sind sich einig: Wir hoffen, dass viele Kunstfreunde aus Deutschland und insbesondere dem Leipziger Raum bei der Auktion mitbieten und damit auch das Geburtshaus unterstützen. Michael Ulbricht hat sich mit Werken von Hans Peter Hund und Werken weiterer Wurzener Künstler besonders auf das einheimische Publikum eingestellt und hofft, mit Erstausgaben von Ringelnatz die Wünsche der Literatur-Freunde genau zu erfüllen. Ab 11 Uhr kann man in der Städtischen Galerie die zu ersteigernden Werke in Augenschein nehmen. Auch das Ringelnatz-Geburtshaus ist ab 11 Uhr für Neugierige geöffnet.

Baumfaun Igor

Mittwoch, 9. November 2016 (Redaktion)

Es war schön kuschelig am vergangenen Freitag im Wurzener Ringelnatzhaus – mit „Baumfaun Igor“, Uta Hauthal, Apfelpunsch, Gewürzkuchen und vielen Kerzen.

15016366_732330343584759_8310837046287025979_o

Dem Dichter Ringelnatz

Mittwoch, 9. November 2016 (Redaktion)

Achim Amme – Autor, Schauspieler, Musiker, Ringelnatzverehrer und (worauf wir natürlich besonders stolz sind) Mitglied im Wurzener Ringelnatzverein – hat sich mal einen Reim gemacht. Auf das Ringelhatz-Geburtshaus.

14695520_721456341338826_7068794225544354602_n

Neu im Ringelnatz-Geburtshaus: Das rote Autorensofa

Mittwoch, 5. Oktober 2016 (Redaktion)

Auf einem großen roten Autorensofa nehmen im Ringelnatzhaus künftig Gegenwartsautoren Platz, um aus ihren Werken zu lesen. Wir wollen künstlerische Doppel- und Mehrfachbegabungen ausfindig machen und vorstellen. Auch Ringelnatz ist nicht in eine einzelne künstlerische Schublade zu stecken, gleichberechtigt neben einander stehen bei ihm malerisches und literarisches Erbe. Das Geburtshaus ist zudem ein Ort der Förderung seiner Begabungen durch Eltern und Familie gewesen und so versteht es sich auch heute wieder.

Mit Uta Hauthal, Schriftstellerin und Sängerin in Dresden“ und Ingeborg Freytag, Musikerin und Grafikerin aus Leipzig, hat der Verein bereits zwei solcher Mehrfachbegabungen ausfindig gemacht und bietet ihnen im Ringelnatz-Geburtshaus eine Bühne. Uta Hauthal liest aus ihrem Erzählungsband „Hinaus in die Heide, zum Fluss“. Im Zentrum steht ein Zyklus von Erzählungen um Leon und Mila. Leon, ein Mann, der den Weg sucht, seiner Bestimmung gemäß zu leben, Träume Wirklichkeit werden zu lassen. Und Mila – ein junges Mädchen, junge Frau, Liebende, Geliebte – ist sich ihrer sicher in ihrem Wandel, lebt, wächst und reift auf Leon zu. Es sind Geschichten, die begreifen lassen, wie zwei Menschen einander bestimmen und prägen können, auch wenn sie scheinbar getrennt sind. Der Erzählungsband mit Grafiken Petra Schades, veröffentlicht im dr. ziethen verlag, ist zur Lesung ebenso erhältlich wie das gleichnamige Hörbuch.

Auf dem roten Autoren-Sofa Platz nimmt Uta Hauthal am 7. Oktober, 19 Uhr, bei „Freitags im Crostigall 14“. Der Eintritt beträgt 6 Euro.

Erste Ausstellung im Ringelnatz-Geburtshaus

Donnerstag, 29. September 2016 (Redaktion)

„Hans Fallada – Familienbilder. Wie aber bestehe ich vor Dir, sehr liebe Verwandtschaft –?!“

Seit der Wiedereröffnung des Ringelnatz-Geburtshauses Ende Juli zeigt der Joachim-Ringelnatz-Verein erstmals eine Ausstellung im provisorisch nutzbaren Gebäude. Sie wendet sich Hans Fallada zu und zeigt unter dem Motto „Wie aber bestehe ich vor Dir, sehr liebe Verwandtschaft-?!“ Familienstammbaum und Familienbilder. Mit dieser Ausstellung bedankt sich der Wurzener Verein bei der Hans Fallada-Gesellschaft Carwitz für die Unterstützung bei der Erarbeitung eines Nutzerkonzeptes für das Geburtshaus von Ringelnatz.

Die Ausstellung schöpft aus den ergiebigen Beständen des Hans-Fallada-Archivs und rückt Erinnerungen, Briefe und Fotos der Familie Ditzen in den Mittelpunkt. Das meiste Material wird mit der Schau erstmalig veröffentlicht. Umfangreiche Recherchen in Archiven und Sammlungen Deutschlands förderten Details von Lebensläufen der Familienmitglieder zu Tage und schaffen, auf 16 biografischen Tafeln und sechs Thementafeln mit Hilfe von 248 Fotos und Dokumenten, das individuelle Porträt einer bürgerlichen Familie von der Mitte des 16. Jahrhunderts bis zum Ende des 2. Weltkrieges.

Den Kristallisationspunkt der Darstellung bilden der Schriftsteller Hans Fallada, der sich als „ein Glied in einer unendlichen Kette“ empfand, seine Briefe und sein literarisches Werk. Ein beeindruckender Familien-Stammbaum ergänzt die Schau.

Erarbeitet haben die Ausstellung die Germanistin und Leiterin des Fallada-Archivs Erika Becker, Hans Falladas jüngster Sohn Achim Ditzen und die Kulturwissenschaftlerin Heide Hampel. Archive, Museen und Privatpersonen aus ganz Deutschland unterstützten das Entstehen mit Materialien, Auskünften und tätiger Hilfe. Das Projekt der Hans-Fallada-Gesellschaft förderten das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern sowie die Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten aus Mitteln des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Zur Eröffnung in Wurzen ist mit Heide Hampel eine der Kuratorinnen zu Gast. Gemeinsam mit Winfried Braun liest und interpretiert sie korrespondierend zur Ausstellung das von ihr mit herausgegebene Buch „Fallada und die liebe Verwandtschaft“. In 21 Kapiteln erzählen die Herausgeber von Hans Fallada und seiner Familie, von eindrucksvollen Menschen und ihren Schicksalen über eine Zeitspanne von 200 Jahren. Die Vorfahren des Schöpfers unsterblicher Kunstfiguren waren in der Mehrzahl Beamte, Juristen, Geistliche, sie werden als reale bürgerliche Familie zu Stichwortgebern für ein bedeutendes literarisches Werk. Das Buch kann zur Ausstellung erworben werden.

Die Vernissage findet am 30. September 19 Uhr im Ringelnatz-Geburtshaus statt. Die Ausstellung wird bis 12. Dezember gezeigt, jeweils sonntags von 14 bis 17 Uhr und eine Stunde vor Beginn jeder Veranstaltung im Ringelnatz-Geburtshaus.

ältere Texte »